Badminton

Hart gekämpft aber nicht belohnt der 14. und 15. Spiletag

1. Badminton Bundesliga

Am 14. und 15. Spieltag der 1. Badminton Bundesliga am vergangenen Wochenende wurde das Team des SV Fun- Ball Dortelweil trotz harten Kampfes nicht mit einem Punkt belohnt. Am Samstag gelang leider nur ein 2:5 gegen den Tabellen 5. TSV 1906 Freystadt obwohl viele badmintonbegeisterte Zuschauer in die Halle kamen und das Dortelweiler Team unterstützten. Am darauffolgenden Sonntag hatten die Hessen das Glück nicht auf ihrer Seite und unterlagen dem TV Refrath, deutscher Meister 2017, mit 1:6.

Das Spiel gegen die Mannschaft des TSV 1906 Freystadt startete mit einem spannenden Spiel. Das rein deutsche 1. Herrendoppel bestritten Andreas Heinz/Daniel Benz gegen Oliver Roth/Florian Waffler. Nach langen Ballwechseln und atemberaubenden Kämpfen mussten sich Heinz/Benz nach 3 knappen Sätzen jedoch geschlagen geben (8-11,11-13,11-13). Im Damenbereich mussten die Dortelweiler auf die malayische Spielerin Rui Chen Yap verzichten. Daher bestritten zum ersten Mal zusammen das Damendoppel Annika Horbach und Emilie Juul Möller, jedoch blieb eine Sensation aus. Horbach/Möller unterlagen klar gegen die englische und estnische Nationalspielerinnen Jenny Moore/Kristin Kuuba mit 5-11,4-11,5-11. Somit stand es nach den ersten beiden Spielen 0:2 für die Gäste aus Bayern.

Im anschließenden 2. Herrendoppel konnten Peter Lang und Daniel Nikolov nach zwei spannenden, verlorenen Sätzen den 3. Satz für sich entscheiden, scheiterten aber danach knapp an dem starken Doppel der Freystädter um den Indonesier Fikri Ihsandi Hadmadi sowie den Engländer Max Flynn
(10-12 9-11 12-10 6-11).
Auf Grund des Fehlens von Rui Chen Yap wurde das Dameneinzel wurde von der normalerweise Doppel-/Mixed spielenden Emilie Juul Möller bestritten. Leider war die Freystädterin Kristin Kuuba sehr stark und gewann das Einzel souverän mit 1-11 3-11 3-11.
Im gleichzeitig laufenden ersten Herreneinzel spielte Vladimir Malkov gegen Fikri Ihsandi Hadmadi. Nach einem knappen, verlorenen ersten Satz ließ Malkov seinem Gegner keine Chance und gewann mit 12-14 11-4 11-2 11-5. Somit verkürzte er den Zwischenstand auf 1:4.

Im 2. Herreneinzel baute der Dortelweiler Daniel Nikolov seine positive Spielbilanz weiter aus. Er spielte den Gegner Hannes Gerberich mit 11-9 11-7 11-2 an die Wand und verkürzte auf ein 2:4.

Das nun folgende letzte Spiel musste gewonnen werden, wenn das Team aus Dortelweil noch eine Chance auf einen Punkt haben wollte. Die Dortelweiler hatten bei der Mannschaftsaufstellung das Mixed taktisch stark aufgestellt und somit lag die Erwartung an Vladimir Malkov und Annika Horbach sehr hoch. Nach einem verlorenen ersten Satz, holten sich Malkov/Horbach den zweiten Satz und alles sah nach einem spannenden Krimi aus. Leider verließ die Dortelweiler das Glück und wanderte auf die Gegnerseite die das Spiel im 4. Satz klar machten. Somit ging das Mixed mit 5-11 11-7 7-11 9-11 an die Gegner und es blieb der Endstand von 2:5.

Nach diesem Rückschlag und ohne einen Punkt in der Tasche ging es für das Team rund um Teamkapitän Peter Lang am nächsten Tag Richtung Köln.
Aus taktischen Gründen wurden an diesem zweiten Spieltag die beiden Herrendoppel umgestellt.
Im ersten Herrendoppel spielte Daniel Benz zusammen mit Daniel Nikolov. Leider wurde die positive kämpferische Leistung von Benz/Nikolov nicht belohnt. Sie mussten sich den stark agierenden Refrathern Jan Colin Völker und Nhat Nguyen mit 7-11,2-11,5-11 geschlagen geben.

Auch das Damendoppel hatte am Ende den schlechteren Ausgang auf Seiten der Dortelweiler. Zwar kämpften sich Annika Horbach und Emilie Juul Möller über eine halbe Stunde lang in das Spiel doch nach langen Ballwechseln und viel Pech ging das Spiel in drei Sätzen an die Refratherinnen Carla Nelte und Chloe Magee (8-11,6-11,7-11.) Somit lagen die Dortelweiler nach diesen ersten beiden Spielen wie schon am Tag zuvor mit 0:2 hinten.

Auch die Taktik des 2. Herrendoppels ging nicht auf. Andreas Heinz und Vladimir Malkov unterlagen nach einem eindeutigen ersten Satz denkbar knapp und zweimal in der Verlängerung mit 4-11,11-13,14-15 gegen die starkspielenden Max Schwenger/Raphael Beck.

Daniel Nikolov, der das zweite Herreneinzel gegen den irischen Nationalspieler Joshua Magee spielte, zeigte eine souveräne Leistung. Mit 11-9,11-5,11-7 fegte ihn Nikolov vom Platz und holte damit den 1. – und wie sich später herausstellend sollte, den einzigen- Punkt für den Gesamtspielstand (1:3).
Im gleichzeitig gespielten 1. Herreneinzel musste Vladimir Malkov gegen einen starken Nhat Ngyuen (irische Nr.1 im Herreneinzel) und Fehlentscheidungen seitens der Schiedsrichterin spielen. Nach denkbar knappen Sätzen unterlag Malkov am Ende jedoch in 4 Sätzen (9-11,11-9,9-11,8-11).

Nun folgte das Dameneinzel. Da am Vortag Emilie Juul Möller gespielt hatte, ging am Sonntag Annika Horbach, ebenfalls Doppel/Mixed Spielerin an den Start. Die früher am Olympiastützpunkt für Einzel trainierende Horbach fand sehr gut ins Spiel und verlor den 1. Satz sehr knapp mit 9-11. Im zweiten Satz konnte sie eine 10-7 Führung leider nicht ins Ziel bringen und verlor auch diesen Satz in der Verlängerung mit 10-12. Im dritten Satz war dann leider die Luft raus. Dieser ging mit 5-11 an die Olympiateilnehmerin 2016 im Mixed Chloe Magee. Der Zwischenstand lautete nun 1:5 und es war auch diesmal nicht mehr möglich, einen so wichtigen Punkt für den Klassenerhalt mit nach Hessen zu nehmen.

Trotzdem zeigten im abschließenden Mixed Peter Lang und Emilie Juul Möller eine gute Leistung. Bei einem 2:5 Endstand, hätte Refrath keine 3 Punkte, sondern nur 2 Punkte für die Gesamttabelle mitgenommen. Doch auch leider ging das Mixed an diesem Tag an die Heim Mannschaft. Nach 3 spannenden Sätzen im Mixed (8-11.7-11,8-11) hieß der Endstand 1:6.

Damit liegt das Team rund um Teamchef Klaus Rotter nach diesen zwei unglücklichen Niederlagen auf dem 9. Tabellenplatz und müsste somit in die Play-Down Spiele - ähnlich wie die Relegation im Fußball-. Dies möchten die Dortelweiler natürlich umgehen und hoffen auf zahlreiche Unterstützung beim vorletzten Heimspiel am 17. März um 15 Uhr. Gegner ist der 1. BV Mülheim.